Impressum/Kontakt

Zum Erstwählerbrief


13.04.2021

Wie wollen wir ds Neukirchener Feld in Zukunft nutzen?

Manuela Kühnen

Unsere Postkartenumfrage zum Neukircher Feld ist nun abgeschlossen.
Die Auswertungen haben ergeben, dass die Blumenwiese, die Streuobstwiese oder die
weitere Nutzung als Ackerfläche von den Mehrheiten gewollt ist.
Viele haben aber auch dafür gestimmt, die Fläche in Form einer Kombifläche zu nutzen,
die aus Blumen-/ Streuobstfläche mit Wandelwegen und Verweilflächen besteht.

Wir möchten uns für die zahlreichen, eingesendeten Postkarten herzlich bei Ihnen bedanken
und versprechen Ihnen, Ihre Meinungen im weiteren Vorgehen zum Neukircher Feld
mit einzubeziehen!

29.01.2021

Erklärung zum Neukircher Feld

Klaus Wallenstein

RAG – Wohltäter und „verlässlicher Partner“?
Die Stellungnahmen zu dem Baustopp für das Neukircher Feld stellen die Tatsachen auf
den Kopf. Wie kein anderer Investor profitiert die RAG von der Stadt (nachzulesen in den
Haushaltsplänen). Nach wie vor bindet die RAG übermäßig viele Verwaltungskräfte auf
Kosten anderer städtischer Projekte, die verschoben werden müssen. Von wegen
„verlässliche Partnerschaft“: „Aufgrund fehlender Unterlagen“ können anhaltend Straßen
und Kanäle von der Stadt nicht übernommen werden. Statt „vertrauensvollem Austausch“
entwickelt die „Niederbergfläche nach wie vor eine starke Eigendynamik“. Insgesamt, so die
vorsichtige Formulierung im Haushaltsplan, gestaltet sich die Zusammenarbeit „schwierig
und zäh“.

Es nimmt ihr (mit Ausnahme der SPD) keiner ab, wenn die RAG jetzt als angeblicher,
sozialer Wohltäter Stimmung machen will. Die Mieter von Vivawest könnten Seiten füllen
mit ihren praktischen Erfahrungen. Auch von den neuen Niederberg- Anwohnern häufen
sich die Klagen. Die Bewohner der Alten Kolonie haben noch gut in Erinnerung, wie sie mit
den hochgiftigen Altlasten verseucht werden sollten.

Wie geht es weiter? Mit den Gebieten an der Sittermannstraße und dem Neukirchener Ring
wird mehr als genug Wohnraum entstehen. Ein unabhängiges Gutachten wird nachweisen,
dass auf die Stadt keine Schadensersatzzahlungen zukommen, geschweige denn
„Millionen-Defizit“ und dadurch verursachte Steuererhöhungen (SPD - der Wahlkampf lässt
grüßen). Die RAG hat alle Hände voll zu tun, ihren Stau an Altverpflichtungen „verlässlich“
abzuarbeiten.
Im Übrigen: Die Ablehnung der offenkundigen Zweckentfremdung von „Beratungsbedarf“
(FDP) dient dem Schutz eines hohen demokratischen Gutes.

04.11.2020

Mehr Testung an Schulen und Kitas

Lisa Wannenmacher

Seit Montag, den 2. November, gilt das neue Regierungsprogramm der verschärften Corona-Maßnahmen. Darüber wird heftig und kontrovers diskutiert. ...

Wir sind für die Öffnung der Schulen und Kitas. Positiv ist, dass alle städtischen Schulen und Kitas mit mobilen Luftreinigungsgeräten zur Reduzierung des Infektionsrisikos ausgestattet werden. Diese müssen jetzt in allen Einrichtungen zügig installiert werden.

Zugleich sind weitere Maßnahmen notwendig. Der neue Rat muss sich hier dringend beraten und weitere Entscheidungen treffen.

Die wichtigste Maßnahme ist, bevor es zu einer Katastrophe kommt, dass die Kommune regelmäßige, verpflichtende und kostenlose Testung aller Beschäftigten in diesen Einrichtungen durchführen lässt. Studien belegen, dass die Zahl Corona-bedingter Kita-Schließungen in NRW steigt: Im September noch 107 Schließungen, im Oktober bereits 173 plus 254 Teilschließungen.

Stoßlüften und Masken sind natürlich in Ordnung, reichen aber nicht aus. Statt zehn Zentimeter Abstand braucht es eine Halbierung der Klassen mit reduziertem Präsenzunterricht im Schichtsystem. Das setzt die Einstellung von mehr Lehrkräften voraus und einheitliche zentrale Lehrprogramme für Homeschooling und die bereits zugesagte Bereitstellung von Endgeräten für Lehrer und Schüler. Die individuelle Lösung wie jede Schule das umsetzt ist eine Zerreißprobe für Schüler, Eltern und Lehrer. Auch wenn die Umsetzung nicht in der Verantwortung der Kommune liegt, so ist es ein Gebot der Stunde, dass sich der neue Rat gemeinsam mit dem Bürgermeister positioniert und entsprechend in Fürsorge um die Gesundheit Aller dieser Forderung Nachdruck verleiht. ...